Grachtenstadt Amsterdam

Amsterdam

Grachtenstadt Amsterdam

Amsterdam ist nicht nur die größte Stadt, sondern auch das Reiseziel Nr.1 in den Niederlanden. Die Metropole an der Amstelmündung ist als pulsierende, weltoffene Stadt mit breitem Kulturangebot bekannt.

Geschichte Amsterdams

Das Mündungsgebiet der Amstel an der IJ-Bucht wurde erst relativ spät besiedelt, weil das feuchte, sumpfige Land schwer zu bebauen war. Erst ab dem 12. Jahrhundert sind Siedlungen nachweisbar. Amsterdam wurde schließlich auf in den Boden gerammten Pfählen errichtet, Schätzungen gehen von etwa 5 Millionen verwendeten Tannenpfählen aus. Im 17. Jahrhundert erlebte die Hafenstadt durch den lukrativen Ostindienhandel seine wirtschaftliche und kulturelle Blüte. Dieses "Goldene Zeitalter " ist untrennbar mit den Namen großer Maler wie Rembrandt oder Philosophen wie Spinoza verbunden. Einen erneuten Aufschwung erlebte die Stadt mit der Eröffnung des Noordzeekanaals 1876, welcher Amsterdams Bedeutung als Handelsstadt neue Impulse gab. Heute ist Amsterdam eine moderne, für ihre Toleranz bekannte Weltstadt.

Stadtbild

Amsterdam hat die größte Altstadt Europas. Das Stadtbild wird maßgeblich geprägt von der Lage Amsterdams zwischen Amstelmündung und IJ-Bucht : Die Stadt ist buchstäblich nah am Wasser gebaut. Über 160 Kanäle, die so genannten "Grachten" durchziehen die Innenstadt und verleihen ihr zusammen mit den 1300 Brücken ihr unverwechselbares Flair.

Sehenswürdigkeiten

Unbedingt sehenswert ist das Rijksmuseum, welches eine bedeutende Sammlung alteuropäischer Malerei bis ins 19. Jahrhundert birgt. Besonders wichtig ist die spektakuläre Kollektion niederländischer Kunst des "Goldenen Zeitalters", hier hängt Rembrandts berühmte "Nachtwache" neben Meisterwerken von Frans Hals, Peter Paul Rubens, Jacob van Ruisdaels oder Jan Vermeer. Auch das Rembrandthuis sollten sich Freunde des großen Malers nicht entgehen lassen, denn das rekonstruierte Wohnhaus des Meisters vermittelt lebendig und anschaulich die Wohn- und Lebenssituation eines Künstlers im Amsterdam des 17. Jahrhunderts. Die moderne Malerei wird besonders im van Gogh-Museum gewürdigt; dieses Haus besitzt die weltweit größte Sammlung des exzentrischen Künstlers. Ein faszinierendes Beispiel moderner Baukunst ist das NEMO des Architekten Renzo Piano. Dieses schiffsartige Gebäude ist ein Wissenschaftsmuseum zum Anfassen: Zahlreiche Ausstellungsstücke aus dem Reich der Naturwissenschaften stehen neben technischen Experimenten, die selbst ausprobiert werden können. Dieses Museum ist besonders für den Besuch mit Kindern sehr geeignet. Amsterdam bietet jedoch nicht nur erstklassige Museen, sondern auch eine Fülle schöner Cafès, Restaurants und Bars. Nachtschwärmer werden an den vielen Clubs gefallen finden. Berühmt sind die vielen Märkte, auf denen vornehmlich Stoffe, Tücher und natürlich Tulpen feilgeboten werden.