Bali, die Insel der Götter, mit seiner Kultur, den Sehenswürdigkeiten, seinen Orten, seinem Klima und der Landschaft entdecken

Bali- Insel der Götter

Die Insel Bali ist eine indonesische Provinz im indischen Ozean. Sie wird von Java durch die "Bali-Straße" getrennt, die nur 2.5 km breit ist und gehört zu den "Kleinen Sundainseln". Auf Bali leben mehr als 3 Millionen Menschen.

Klima und Landschaften

Das Klima der Insel ist tropisch warm, mit hoher Luftfeuchtigkeit und hat eine große Regenzeit von November bis März, in der täglich starke Monsunregen auftreten.
Bali ist zu ¾ von Gebirgen vulkanischen Ursprungs überzogen. Die Insel liegt im Bereich des pazifischen Feuerrings, deshalb sind zahlreiche Vulkane aktiv.
Der heilige Berg der Insel, der "Sitz der Götter" ist der 3142 m hohe, ruhende Vulkan Gunung Agung, dessen letzter großer Ausbruch im Jahr 1963 stattfand.
Die Gebirgsmassive bestimmen die Landschaft im Norden und Osten der Insel.
Im Westen liegen tropische Monsunwälder, die Urwälder Balis, die durch den ausgedehnten Nationalpark "Taman Nasional Bali Barat" geschützt werden.
Der Süden mit seinen langen, schönen Sandstränden und vorgelagerten Korallenriffen mit spektakulären Tauchspots ist das touristische Zentrum der Insel. Hier liegen auch die ausgedehnten Reisterassen, die eines der bekanntesten Landschaftsbilder Balis sind.

Orte auf Bali

Rund 4 Millionen Touristen besuchen jährlich die Insel und machen sie somit zu einem der beliebtesten Reiseziele Indonesiens.
Die Hauptstadt Denpasar ist mit knapp 500.000 Einwohnern die größte Stadt der Insel. Sie liegt im Süden.
Hier befinden sich auch die Urlaubszentren Kuta, Legian, Samir und Seminyank.
Ein beliebter touristischer Ort im Südosten ist Nusa Dusa.
Weit im Norden liegt die ehemalige Hauptstadt Singaraja. Das balinesische Kunstzentrum liegt tief im Landesinneren. Ubud, das Künstlerdorf, und seine Umgebung sind von Dschungel und weiten Reisterassen umgeben.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Die Inselbewohner haben ihre uralten Traditionen auf eindrucksvolle Weise bewahrt. Rund 5.000 Tanz- und Gamelangruppen erhalten die religiösen balinesischen Tempel- und Ausdruckstänze, die uralte Sagen erzählen, am Leben und lassen auch die Besucher der Insel an diesen faszinierenden Schauspielen teilhaben. Zu den berühmtesten Tänzen gehören "Barong", "Kecak" und Feuertänze.
In Celuk und Batuan werden nach alten Überlieferungen Gold- und Silberwaren hergestellt und Steinfiguren und heilige Statuen "geschnitzt".
Bali ist die Insel der Götter und die zahlreichen Tempel, Schreine und Heiligtümer künden von dem tiefen Glauben eines gesegneten Volkes.
Am Südwesthang des heiligen Berges Agung steht das größte hinduistische Heiligtum Balis, der Muttertempel „ Purah Besakih“ mit zahlreichen wertvollen Statuen und Schreinen. Beim letzten Ausbruch des Vulkans wurde er nicht von den Lavamassen verschüttet, was die Balinesen als guten Willen der Götter betrachten.
Andere wichtige Tempel sind Uluwatu im Süden, nahe dem Strand von Kuta und Tana Loth im Westen.
Einen Besuch wert sind auch der Wasserpalast Tirta Gangga bei Karangasam und der ehemalige Königstempel Tama Ayun.
Die Freundlichkeit der Balinesen, exotisch-schöne Landschaft und eine Vielzahl anderer Sehenswürdigkeiten, wie der heilige Affenwald oder die Fledermaushöhle bei Celuk machen einen Aufenthalt auf Bali zu einem unvergesslichen Erlebnis.