Eine Reise nach Fuerteventura machen und wissenswertes sowie Urlaubsorte entdecken

Eine Reise nach Fuerteventura

Fuerteventura ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert

Die Insel Fuerteventura ist die zweitgrößte Insel der Kanaren. Die Vegetation auf dieser Vulkaninsel ist karg. Schroffe Vulkanberge und Felslandschaften prägen das Bild und Fuerteventura erscheint fast wie eine Mondlandschaft. Der zweite Blick des Urlaubers fällt auf einen faszinierenden Kontrast: Schneeweißen Sandstrände und ein kristallklares Meer sind das andere Gesicht dieser wunderschönen Insel. Fuerteventura ist ein ideales Urlaubsziel für Strandliebhaber, Sonnenanbeter und Wassersportler. Gerade für Surfer bietet die Insel viele interessante Surfreviere.

Wissenswertes über Fuerteventura

Auf Fuertenventura herrscht das ganze Jahr über angenehm mildes Klima – dieser Tatsache verdankt sie auch den Beinamen "die Frühlingsinsel". Durch die milden Passatwinde ist es selbst im Hochsommer erträglich, allerdings sollte ein guter Sonnenschutz im Gepäck nicht fehlen, da die Sonnenintensität leicht unterschätzt werden kann.
Fuerteventura lässt sich am besten mit einem Mietwagen erkunden. Alle größeren Urlaubszentren der Insel bieten diverse Autovermietungen an und es ist empfehlenswert, vorher einen Preisvergleich durchzuführen. Das Verkehrsnetz ist hervorragend ausgebaut, lediglich der rasante Fahrstil der Inselbewohner ist etwas gewöhnungsbedürftig.
Fuerteventura ist dünn besiedelt. Der Tourismus konzentriert sich hauptsächlich auf drei Orte: Corralejo, die Costa Calma und Jandia.

Beliebte Urlaubsorte auf Fuerteventura

Im Norden Fuerteventuras befindet sich Corralejo. Früher war es ein beschauliches Fischerdorf, doch mittlerweile hat hier der Tourismus Einzug gehalten. Das Dörfchen ist ordentlich gewachsen und bietet eine Vielzahl an unterschiedlichen Restaurants, Bars, Souvenirläden und Discotheken. Corralejo ist fest in spanischer und englischer Hand. Folglich kann sich der Urlauber neben der einheimische Küche auch durch englische Spezialitäten schlemmen.
Die unvergleichlichen Sanddünen, die zu den Hauptattraktionen Fuerteventuras zählen, sind von hier aus nur einen Katzensprung entfernt. Von Corralejo aus bietet sich auch ein Ausflug zur Nachbarinsel Lanzarote an. Die Fähre verkehrt mehrmals täglich zwischen dem Hafen von Corralejo auf Fuerteventura und dem Hafen von Blaya Blanca auf Lanzarote.

Ein weiterer Urlaubsort ist die Costa Calma, auch "ruhige Küste" genannt. Sie fällt durch ihren künstlich angelegten Wald - der aus Pinien und Palmen besteht - und sich auf beiden Seiten der Durchgangsstraße erstreckt sofort ins Auge. So viel üppige Vegetation ist auf der sonst eher spärlich bewachsenen Insel nicht oft anzutreffen. In diesem relativ neu erbauten Feriendorf herrscht reges Treiben, trotz allem bieten die traumhaften Strände immer ein ruhiges Plätzchen. An diesen feinsandigen Stränden - den Playas de Sotavento – kann bei Ebbe ein ausgedehnter Spaziergang bis nach Jandia unternommen werden. Bei Flut sind einige Stellen allerdings unpassierbar. An der Costa Calma wird überwiegend deutsch gesprochen.

Im Süden der Insel liegt Jandia. Es ist das größte touristische Zentrum auf Fuerteventura. Jandia besteht zum einen aus dem einstigen, kleinen Fischerdorf Morro Jable und dem Jandia Playa. Das Bild in Morro Jable wird geprägt von Einbahnstraßen und engen Gassen. Es gibt viele Bars, Restaurants und Geschäfte, die zu einem ausgiebigen Bummel einladen. Am Strand lässt es sich wunderbar auf der Strandpromenade flanieren. Jandia Playa fasziniert mit seinen endlosen weißen Sandstränden. Sie erstrecken sich auf rund 26 Kilometer Länge. Im Süden Fuerteventuras liegt auch El Jable – die Wüste. Eindrucksvolle Wanderdünen, deren Sand die Passatwinde aus Afrika herübergeweht haben, lassen einen an die Sahara denken. Ein Ausflug nach El Jable sollte unbedingt auf dem Urlaubsprogramm stehen.