Nach Griechenland reisen und dabei Land und Leute entdecken

Griechenland – bietet mehr als Sonne, Strand und Meer

Griechenland gehört zu den beliebtesten südeuropäischen Reisezielen. Jedes Jahr werden unzählige Menschen von den Möglichkeiten angezogen, die Griechenland als Urlaubsland bietet. Bedeutende Bauwerke der klassischen Antike laden ein von Bildungshungrigen entdeckt zu werden.
Das Mittelmeer und die vielen Badestrände sind ideal zum Baden, Tauchen oder anderen sportlichen Aktivitäten. Auch das mediterrane Klima ist sicher ein Grund, von einer Reise in die Hellenische Republik zu schwärmen oder den Urlaub mit Sehnsucht zu erwarten.

Geographie Griechenlands

Geographisch setzt sich Griechenland aus dem griechischen Festland mit der Hauptstadt Athen, der ehemaligen Halbinsel Peleponnes, die inzwischen durch den Bau des Kanals von Korinth vom Festland getrennt ist, und den unzähligen größeren und kleinen Inseln zusammen. Etwa ein Viertel der Gesamtfläche des Landes entfällt auf etwa 9500 Inseln, wobei nur der kleinste Teil - etwa 200 - dauernd bewohnt ist. Die größte griechische Insel Kreta, ist mit einer Gesamtfläche von 8241 m² die fünfgrößte Insel im Mittelmeer.
Griechenland selbst ist geprägt von vielen Gebirgsketten, die sich oft bis zum Meer erstrecken und eine abwechslungsreiche und zerklüftete Küstenlinie bilden. Viele von ihnen sind über 2.000 m hoch, der höchste Berg aber ist der geschichtsträchtige Olymp mit seinen 2.917 m Höhe. Kein Wunder, dass der Mythologie nach, hier der Göttervater Zeus, seinen Wohnsitz hat. Griechenland grenzt an Albanien, die ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien, Bulgarien und im Osten an die Türkei.

Die günstigste Zeit für eine Reise nach Griechenland

Das typische Mittelmeerklima Griechenlands bringt trockene und sehr heiße Sommer hervor. Die Temperaturen liegen im Hochsommer oft weit über 30 Grad, teilweise werden sogar 40 Grad erreicht. In den nördlichen Landesteilen und an den Küsten wird die Hitze durch eine frische Brise gemildert. Der Winter dagegen ist in der Regel sehr mild, im Süden ist es aber kühler als im Norden. Gehäufte Regenfälle treten meistens im Herbst und den Wintermonaten auf. Als beste Reisezeit gelten daher die Monate April bis Juni und September bis Anfang November.
Das Mittelmeer hat in den Sommermonaten eine angenehme Badetemperatur zwischen 22 und 27 Grad. In den Frühlingsmonaten Mai bis Mitte Juni werden schon Wassertemperaturen von 20 bis 22 erreicht und von Mitte September bis Mitte Oktober ist das Meer noch 22 bis 25 Grad warm.

Land und Leute

Der größte Teil aller Griechen ist Mitglied der griechisch-orthodoxen Kirche, und diese hat noch immer eine herausragende und wichtige Stellung. Reisende sollten dies berücksichtigen und zum Beispiel beim Besuch von Kirchen und Klöstern auf eine angemessene Kleidung achten. Von Frauen wird dann erwartet, dass sie Kleider und Röcke tragen, die mindestens das Knie bedecken und auch die Schultern müssen bedeckt sein. Kurze Hosen für Männer sind in bei diesen Gelegenheiten ebenfalls tabu.
Nacktbaden ist grundsätzlich nur an besonders gekennzeichneten Stränden erlaubt, Frauen sollten nach Möglichkeit auf das Oben-Ohne-Sonnen am Strand verzichten, vor allem außerhalb touristischer Zentren.