Auf die Malediven reisen - die Malediven liegen im Indischen Ozean südwestlich von Indien und Sri Lanka

Die Malediven

Lage

Der Inselstaat Malediven mit seinen 1996 Inseln, liegt im Indischen Ozean südwestlich von Indien und Sri Lanka im Bereich des Äquators. Die Nord-Süd-Ausdehnung beträgt ca. 870 Kilometer, von Westen nach Osten dehnen sich die Inseln hingegen nur auf einen Bereich von 130 Kilometern aus. Die meisten Inseln sind kaum länger als zwei Kilometer und die Gesamtfläche des ganzen Inselstaates beträgt nur 298 Quadratkilometer. Die Inseln liegen alle in kreisförmigen Korallenriffen, sogenannten Atollen. Diese bieten besonders Tauchern eine außergewöhnliche Unterwasserwelt.

Allgemeine Informationen

Die Hauptstadt der Malediven ist Malé, die gleichzeitig auch die einzige Stadt der Malediven darstellt. In Malé leben etwa 100.000 Einwohner von knapp 300.000 Maledivern. Die Staatsreligion ist der Islam, der inzwischen auch obligatorisch für jeden ist, der die maledivische Staatsangehörigkeit übernehmen möchte. Die Landessprache ist Dhivehi, welche dem Singhalesisch - der Sprache Sri Lankas - sehr ähnlich ist. Als Tourist reicht jedoch Englisch aus, da der Besucher sich überwiegend nur auf den speziellen Touristeninseln aufhält.

Geschichte

Schon im 5. Jahrhundert vor Christus ließen sich indische und singhalesische Fischer auf den maledivischen Inseln nieder. Im 12. Jahrhundert brachten arabische Kaufleute die auch heute noch dominierende Religion des Islams auf die Malediven, indem sie dort ein Sultanat einrichteten. Nachdem es den Portugiesen im 16. Jahrhundert nach einem achtjährigen Krieg nicht gelang die Malediven zu unterwerfen, besetzten die Niederlande den Inselstaat im 17. Jahrhundert. 1796 gingen die Malediven genau wie Ceylon an die Briten über. Erst 1965 wurden die Malediven schließlich als unabhängiger Staat anerkannt.

Die Inseln der Einheimischen und der Touristen

Von den 1996 Inseln sind nur 220 Inseln von den Maledivern bewohnt. Diese 'local islands' sind für Touristen nur mit Genehmigung und in geführten Gruppen zugänglich, da der Staat verhindern will, dass die lokale Kultur durch den Tourismus verloren geht. Ein sogenanntes Inselhopping mit geführten Touren ist jedoch durchaus interessant, um eben jene fremde Kultur kennenzulernen. Weitere 87 Inseln wurden hingegen extra für den Tourismus ausgebaut und bieten eine Vielzahl von Hotels verschiedener Preiskategorien. Alle Hotels sind dabei in Kategorien von drei bis fünf Sternen eingeteilt. Zumeist liegt nur eine Hotelanlage auf jeder Insel und bietet dort ein abwechslungsreiches Programm hinsichtlich Essen, Trinken, Aktivitäten und Wellness-Programm. Darüber hinaus bieten sich dem Urlauber mit Palmen gesäumte helle Strände und eine außergewöhnliche Unterwasserwelt, die beim Schnorcheln oder Tauchen erkundet werden kann. Gegebenenfalls besteht auch die Möglichkeit einen Tauchschein zu machen, da viele Hotels eine Tauchschule besitzen.

Klima und Reisezeit

Als beste Reisezeit empfehlen sich die Monate November bis Mai, da es zu dieser Zeit weniger regnet. Das Klima der Malediven ist tropisch und dementsprechend das ganze Jahr über sehr warm. In den Sommermonaten kann es aber durch die Regenzeit verstärkt zu Regen kommen. In den übrigen Monaten gibt es zwar auch Regen, dieser äußert sich aber meist in nur kurzen, dafür aber kräftigen Schauern, die zwischendurch eine angenehme Erfrischung darstellen können.