Nach Thailand, dem tropischen Paradies bei dem 17% des Landes unter Naturschutz stehen, reisen

Thailand – Land des Lächelns

Thailand (ca. 513.000 km², ca. 64.Mill. Einwohner) ist ein Königreich (König: Rama IX und Regierungschef: Surayud Chulanont) mit der Amtssprache Thai und der Handelssprache Englisch. Es gibt drei Säulen, auf die sich Thailands Gesellschaft stützt: die Monarchie, die Religion und die Nation. Für den Thailänder ist es selbstverständlich, erst zur Armee zu gehen und vor dem Berufsleben ein paar Monate als Mönch zu verbringen, um „Gnade“ zu erwerben.

Bangkok, Hauptstadt und zugleich die größte und bedeutendste Hafenstadt Thailands, allein ist schon eine Reise wert.
Ein gut ausgebautes Flug- und Eisenbahnnetz, die Binnenschifffahrt und Überlandbusse ermöglichen es dem Reisenden jede Stadt im Land zu erreichen.

Thailand ist ein tropisches Paradies und 17% des Landes steht unter Naturschutz. Noch gibt es sie: die Tiger, Nashörner, Leoparden, Affen und vieles mehr. Die Orchideen und der Hibiskus haben hier ihre Heimat. Die Menschen zeichnen sich durch Freundlichkeit (Land des Lächelns) und Geduld aus. Überall gibt es erstklassige Hotels, Bungalows; preisgünstige Guest Houses und kleinere, sehr gut geführte, Hotels sind auch in den Provinzen zu finden.

Einige Sehenswürdigkeiten:

Zu den wichtigsten Tempeln Thailands zählen der Wat Po und der Wat Phra Keo (Königstempel mit seinem Smaragd Buddha). Beide liegen mitten in der Hauptstadt in der Nähe des alten Königspalastes. Wat Po, auch "Tempel des ruhenden Buddha" genannt, ist die größte Klosteranlage des Landes. Sie entstand als Universität für Buddhismus und Naturheilkunde im 16. Jahrhundert. Hauptattraktion ist die liegende Statur des Buddha. Neben diesem Tempeln gibt es in Bangkok, wie überall im Lande, unzählige weitere eindrucksvolle Tempel.
Ein Highlight ganz anderer Natur sind die schwimmenden Märkte von Damnemsaduak, (westlich von Bangkok). Dort tummeln sich allerdings oft mehr Touristen als Einheimische.
Eisenbahnfans kommen mit der Bahnlinie entlang des River Kwai voll auf Ihre Kosten. Die Bahnstrecke wurde von englischen Kriegsgefangenen während des 2. Weltkrieges gebaut.
Die Parks der Ruinen von Ayutthaya und Sukhothai (UNESCO-Weltkulturerbe) sind jeden Abstecher wert (nördlich von Bangkok gelegen).
Der Süden Thailands mit seinen Stränden bildet das Paradies für Taucher und Hochseefischer.
Der Regenwald im Norden wird am Besten auf den Rücken der Elefanten entdeckt. Es gibt sonst kaum ein Durchkommen. (Den Besuch einer Elefantenschule nicht vergessen, z. B.: die in Chiang Mai, der zweitgrößten Stadt Thailands.)

Besonderheiten, die es zu beachten gilt:

Für die Einreise nach Thailand wird ein Reisepass verlangt, der über eine mindestens 6-monatige, über das Ausreisedatum hinausgehende, Gültigkeit verfügt und ein Rückflugticket!
Es wird eine Malaria-Impfung empfohlen (für Reisende in den Norden zusätzlich eine gegen Hepatitis B und Typhus).
Leitungswasser sollte nicht getrunken werden, da dies zu Magen-Darm-Erkrankungen führen kann.
Bekleidungsvorschriften beim Besuch des Königspalastes und des Wat Phra Kaeo: keine schulterfreien Shirts, Hosen bzw. Röcke müssen bis über die Knie reichen und geschlossenes Schuhwerk wird benötigt. Der Zutritt wird sonst verweigert.
Ebenso gilt hier absolutes Film- und Fotografieverbot.